Tinder geht möglicherweise nicht DSGVO-konform mit Nutzerdaten um

Translating…

Irische Datenschutzbehörde prüft Tinders Umgang mit Nutzerdaten

Tinder weiß viel über seine Nutzer. (Foto: slyellow/ Shutterstock)

Sexuelle Vorlieben, Beziehungsstatus, private Interessen: Tinder sammelt intime Daten über seine Nutzer. Werden diese DatenDSGVO-konform verarbeitet?

Die irische Datenschutzbehörde ermittelt wegen möglicher Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gegen Tinder. Sie prüft, ob Tinder eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung sensibler Nutzerdaten hat und ob dieser Prozess transparent genug ist, wie dieBehörde am Dienstag mitteilte.

Reaktion auf Beschwerden

Seit dem Inkrafftreten der DGSVO habe die irische Datenschutzkommission zahlreiche Beschwerden über Tinder untersucht. Dabei gehe es nicht nur um irische Nutzer, sondern es habe Beschwerden aus diversen europäischen Ländern gegeben.

Tinders Transparenz bezüglich der Datenverarbeitung ist demnach problematisch. Auch sei fraglich, ob Tinder seine datenschutzrechtlichen Verpflichtungen in Bezug auf die Anträge der betroffenen Personen eingehalten habe. Nutzer haben laut DSGVO etwa ein Recht darauf, dass ihre Daten gelöscht werden. Außerdem können sie eine Kopie der über sie gespeicherten Daten anfragen.

Tinder verteidigt sich

„Transparenz und der Schutz der Daten unserer Nutzer ist von größter Bedeutung für uns“, heißt es in einem Statement der Match-Group, dem Konzern hinder der Dating-App, dasTechcrunchvorliegt. Das Unternehmen werde mit der Datenschutzkommission kooperieren und sich weiterhin an die DSGVO und alle geltenden Gesetze halten.

Rechtsgrundlage auf dem Prüfstand

Die irische Datenschutzbehörde untersucht jetzt, ob Tinder eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten hat. Im Januar hatte die Organisation Norwegian Consumer Council einenReport über die Datenverarbeitungbei Dating-Apps veröffentlicht und dabei infrage gestellt, ob diese Dienste die DSGVO-konform sind.

Hohe Geldstrafe möglich

LautArtikel 9 der DSGVOdürfen Unternehmen in Europa ohne eine explizite Einwilligung der Nutzer keine Daten über ihre sexuelle Orientierung und ihr Sexualleben sammeln und vor allem nicht an Werbepartner verkaufen.

Für einen Verstoß gegen die DSGVO ist eine Geldstrafe von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes oder bis zu 20 Millionen Euro möglich. Erst kürzlich hat die französische DatenschutzbehördeGoogle wegen DSGVO-Verstößenzu einer Rekordstrafe von 50 Millionen Euro verurteilt.

Mehr zum Thema:

 

Read More